Zum Hauptinhalt springen

wir sind für euch da

Das Zelt steht

eine sehr bereichernde Zeit für die Gemeinde,
 

Braunfelser Zeltgottesdienste können starten

Wie von Hans-Martin schon berichtet wurde, bin ich am Dienstag gegen 9 Uhr zu unserem ersten Zelteinsatz in diesem Jahr nach Braufels aufgebrochen. Nach einer sehr guten Anfahrt und einer intensiven Platzbesichtigung (die Fläche ist nicht ganz eben, sodass gut überlegt werden musste, wohin man das Zelt stellen kann) konnte der Aufbau um 17 Uhr bei leichtem Nieselregen beginnen.
Durch die große Zahl von sehr motivierten Mitarbeiter war der LKW sehr schnell entladen und der Kranz des Rundzelt aufgebaut. (Der Regen hatte in der Zwischenzeit aufgehört). Der nächste Schritt war das Aufstellen des Mastes. Ich bin immer sehr dankbar wenn er senkrecht steht, da beim Aufbau immer ein Risiko besteht, dass er umfallen könnte.
Gott hat uns auch dieses mal vor Unfällen bewahrt.
Zeit für ein Vesper wie man in Süddeutschland zu Abendessen sagt. Nach der Stärkung mit heißer Wurst und Brötchen konnte es weitergehen. Das Zelt bekam jetzt noch sein Dach und Seitenwände. Somit stand das Zelt.
Jetzt fehlte nur noch das Innenleben. Die Stühle wurden ins Zelt transportiert, der Boden wurde verlegt, die Seitenwände noch miteinander verknüpft und eine Bühne aufgebaut. Der Aufbau der Bühne gestaltete sich ein wenig schwierig, weil der Boden, wie schon erwähnt, nicht eben ist. 
Kurz nach 21 Uhr war Feierabend angesagt. Es war ein gesegneter Aufbau. Ein Helfer sagte mir zwischendurch, er findet diese gemeinsame Zeit so bereichernd für die Gemeinde. Alle Altersgruppen waren am Start und ergänzten sich.
Am zweiten Tag haben wir noch Strom-Kabel verlegt, Beleuchtung installiert und die Notausgangsschilder befestigt. Gegen 11 Uhr hat sich das Bauamt angemeldet um das Zelt abzunehmen. Das verlief alles reibungslos und es gab keine Beanstandungen.
Jetzt ist es amtlich die Zeltgottesdienste können starten. Ich wünsche der Gemeinde und dem Haus Höhenblick eine gesegnete Zeit. Jetzt noch schnell den Wechselcontainer absetzten und dann ging es zurück nach Laichingen wo ich gegen 17 Uhr von Hans-Martin und 3 kleinen Damen empfangen wurde.